• TEXT_SITE Translations
  • ++ 49 7144 897 4040
  • Legal & Business, IT Law & IP

Kategorien-Archiv Kommunikation

VonBB

7 Fragen an Birgit Bruder

Ein Interview u. a. zu den Themen Kommunikation, Digitalisierung und Erfolg. Eine sehr spannende Frage: „Wie kommunizieren wir Ihrer Ansicht nach in zehn Jahren?“

Die Schweizer Textagentur extextera unter der Leitung von Frau Ruth Hardegger-Wickli war auf Birgit Bruder, Inhaberin von TEXT_SITE Übersetzungen, aufmerksam geworden und hatte um ein Interview geben. Danke für diesen wunderbaren Anstoß zur Selbstreflexion!

Birgit Bruder im Dialog mit etextera

1. Welche Art der Kommunikation spricht Sie an?

Aus meiner Sicht sollte Kommunikation zielgerichtet, informativ und klar sein. Sprachkünstler erschaffen Bilder im Kopf und beherrschen einen Stil, der zugleich frisch und elegant ist. Gute Kommunikation hat stets die Empfänger im Blick, ist zielgruppenorientiert und fair. Selbst in Rechtstexten geht der Trend zu leichter lesbaren Texten. «Leichte Sprache» ist ein grosses Thema in der Verwaltung.

2. An welches Ereignis in Ihrer Karriere erinnern Sie sich am liebsten?

Es gab viele schöne Momente, aber ein bahnbrechendes Ereignis: Der Brief, mit dem sich ein Neukunde für die gute Arbeit bedankte. Auf diesen Erstauftrag folgten eine jahrelange Zusammenarbeit und viele Empfehlungen. Viele dieser Geschäftsbeziehungen bestehen noch heute.

3. Wie macht sich die Digitalisierung in Ihrem Berufsumfeld bemerkbar?

Aufgrund der Globalisierung wird weltweit mehr Volumen in kürzerer Zeit übersetzt, was ohne maschinelle Übersetzungen nicht machbar wäre. Übersetzer werden zunehmend im Post-Editing eingesetzt. In puncto Qualität sind Humanübersetzer den Maschinen deutlich überlegen, denn die Maschinen erlernen nur die Sprache. Logik, Konsistenz oder Rechtssysteme berücksichtigen sie nicht.

4. Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?

Langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist für mich der Inbegriff des Erfolgs. Ich brenne für glückliche Geschäftspartner, wie jene Kundin, die sich noch Jahre später darüber freute, dass ich inhaltliche Fehler in einem Vertrag gefunden hatte. Trotz des Alltagstrubels meinen übergeordneten Zielen Stück für Stück näherzukommen. Mein Übersetzungsbüro wachsen zu sehen.

5. Dachten Sie früher, dass Sie einmal das tun werden, was Sie heute tun?

Da mir Sprachen zuflogen, las ich die «Blätter zur Berufskunde: Übersetzer» und hielt diesen Berufswunsch danach für unrealistisch. Dass zwischen dem Abitur und Berufseinstieg ein Studium liegt, war mir glatt entgangen. Doch neun Monate im Ausland brachten neue Impulse. Mein Unternehmen ist das Tor zur Welt, fordert und fördert mich und bietet viel Gestaltungsspielraum. Alle Ziele erreicht!

6. Welche Tipps geben Sie Berufseinsteigern?

Den Eintritt in einen Berufsverband kann ich nur empfehlen. Dort findet man Informationen, Fortbildungen und Kontakte. Der Berufsverband der Dolmetscher und Übersetzer BDÜ etwa bietet ein Mentoring-Programm an, das für Berufseinsteiger Gold wert ist. Weitere wichtige Erfolgsfaktoren sind die gute Allgemeinbildung und der optimale Mix aus Diversifizierung und Spezialisierung.

7. Wie kommunizieren wir Ihrer Ansicht nach in zehn Jahren?

Schon jetzt sind viele Schriftstücke fehlerhaft. Die Menschen lesen immer weniger offline, also weniger Texte von hoher Qualität. So manches Online-Portal zeigt bereits unbearbeitete maschinelle Übersetzungen an. Ganz zu schweigen von smarten Lautsprechern, Chatbots und LegalTech. Beides ist vorstellbar: Qualitätsarbeit wird nicht mehr honoriert oder Sprachprofis werden zu gesuchten Exoten.

Die Blogrubik „7 Fragen“ von extextera finden Sie hier: https://www.etextera.ch/news/540/106/7-Fragen-an-Birgit-Bruder.html

VonBB

De-Mail

Die virtuelle Postkarte                          

Würden Sie vertrauliche Daten per Postkarte verschicken? Unverschlüsselte E-Mails können abgefangen und mitgelesen werden. Daher bieten sie ebenso viel bzw. wenig Sicherheit wie eine Postkarte.

Ihre persönlichen Daten können Sie schützen, indem Sie vertrauliche Informationen nicht in die Mail selbst schreiben. Hängen Sie lieber Ihre Daten und Dokumente als PDF-Datei (mit Kennwortschutz) an eine E-Mail an. Eine PDF-Datei erzeugen Sie im Handumdrehen: Wählen Sie beim Speichern eines Office-Dokuments „Speichern unter“ -> „PDF“ aus.

Mehr als eine virtuelle Postkarte

Eine einfache Alternative hierzu ist De-Mail: Bequem und sicher. Denn die mit De-Mail versandten Daten sind automatisch durch die Transportverschlüsselung geschützt. Zur Sicherheit können Sie auch hier zusätzlich auf das PDF-Format zurückgreifen.

De-Mail an TEXT_SITE

Als beeidigte Urkundenübersetzerin bin ich mit folgendem De-Mail-Konto registriert: birgit.bruder@t-online.de-mail.de. Meine Kontaktdaten finden Sie auch in dem Verzeichnis, das innerhalb der De-Mail-Umgebung angeboten wird.

Noch mehr Sicherheit

Für noch mehr Sicherheit können Sie die Ende-bis-Ende-Verschlüsselung aktivieren. Allerdings muss auch der Empfänger Ihrer Mail ebenfalls die erhöhte Sicherheitsstufe eingestellt haben. Mein De-Mail-Konto ist bereits für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vorbereitet.

Betreffzeile bleibt unverschlüsselt

Die Betreffzeile Ihrer Mail wird nicht mitverschlüsselt. Somit kann sie von Fremden mitgelesen werden. Deshalb sollten Sie dort keine vertraulichen Daten eingeben.

Ihr eigenes De-Mail-Postfach

Sie haben noch keine De-Mail Adresse? Diese können Sie einfach bei den De-Mail-Diensteanbietern (1&1, Telekom, gmx, web.de, Mentana-Claimsoft) registrieren. Sobald Sie das Ident-Verfahren erfolgreich durchlaufen haben, wird es für Sie freigeschaltet. Je nach Anbieter sogar kostenfrei.

Weitere Informationen zu De-Mail finden Sie auf der De-Mail-Infoseite www.de-mail.info

Die sichere Übermittlung von vertraulichen Daten und Dateien wird immer wichtiger. Deshalb finden Sie weitere Informationen auf der Infoseite zur Datensicherheit.

De-Mail Logo: Nutzungsrechte mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat


VonBB

Can I become a beefsteak?

Wie würden Sie entscheiden?

  1. Jim has a very …. style of driving. (offensiv)
  2. The conductor is there to …. the bus tickets. (kontrollieren)
  3. I’ll give you ring … tomorrow. (eventuell)

Wählen Sie aus: aggressive, offensive, obvious, control, check, eventually, perhaps

 

Die Überschrift ist übrigens der Titel eines Buchs von Margaret Helliwell, das 1989 bei Cornelsen & Oxford University Press erschienen ist. Es ist ein wertvolles Nachschlagewerk zu falschen Freunden, einschließlich Übungen zu false und true friends. Greifen Sie ruhig zu, wenn Sie dieses Buch irgendwo noch antiquarisch bekommen können.

Die Beispiele sind diesem Buch entnommen. Hier sind die Lösungen:

 

False friends True friends
Jim hat eine sehr offensive Fahrweise. aggressive To take the offensive die Offensive ergreifen
I find your remarks offensive. beleidigend, anstößig

 

Ich werde Sie eventuell morgen anrufen. perhaps
Eventually he came to his senses. schließlich
Note: eventuelle Folgen possible consequences
Der Schaffer ist da, um die Fahrkarten zu kontrollieren. check (überprüfen)

 

Her husband controls every penny she spends. kontrollieren (überwachen)

 

This lever controls the speed of the engine. regulieren, steuern

 

You must control your temper. beherrschen

 

P.S. obvious = offensichtlich … sollte Sie nur etwas verwirren 😉