• TEXT_SITE Translations
  • ++ 49 7144 897 4040
  • Legal & Business, IT Law & IP

Schlagwort-Archiv BDÜ e.V.

VonBB

„Nationale Variation in der deutschen Rechtsterminologie“

Vorschau

Mein Artikel über die Fachtagung „Nationale Variation in der deutschen Rechtsterminologie“ ist im Mitteilungsblatt für Dolmetscher und Übersetzer (MDÜ) des Bundesverbands der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ e.V.) in der Ausgabe 5/2018 erschienen. Diese internationale Tagung fand im Oktober im belgischen Eupen statt. Experten aus sechs von sieben deutschen Sprachgebieten waren angereist und hielten äußerst interessante Vorträge über Datenbanken, den Entstehungsprozess der Rechtsterminologie in ihrem jeweilen Sprachgebiet, über neue Wörterbücher etc.

Unten sehen Sie die Preview-Seite, soweit der Autorenvertrag zu diesem Zeitpunkt die Veröffentlichung bereits zulässt. Das MDÜ erhalten Sie beim BDÜ-Fachverlag. Oder Sie schauen demnächst wieder hier vorbei, wenn der vollständige Artikel verfügbar wird.

Das Bild zeigt als Vorschau die erste Viertelseite eines Fachartikels über eine Tagung mit dem Titel "Nationale Variation in der deutschen Rechtsterminologie."
Vorschau des im MDü 5/2018 erscheinenen Fachartikels

VonBB

80 Dolmetscher und Übersetzer in Gerlingen

80 Übersetzer und Dolmetscher bei der JMV in Gerlingen

80 Übersetzer und Dolmetscher bei der JMV 2017 des BDÜ e.V. LV Baden-Württembe

Neues aus dem Berufsverband

Am 6. Mai 2017 fand in Gerlingen die diesjährige Jahresmitgliederversammlung des BDÜ LV Baden-Württemberg e.V. statt. Über 80 Übersetzer und Dolmetscher aus acht Regionalgruppen waren gekommen, um sich über die Arbeit des Vorstands zu informieren, ihr Kollegennetzwerk zu pflegen und wertvolle Informationen auszutauschen. Nachfolgend einige der wichtigsten Neuigkeiten aus dem Verband.

Arbeit auf Bundesebene

Nachdem die EU mit der EU-Richtlinie 2010/64/EU  über das Recht auf Übersetzerleistungen im Strafverfahren und Richtlinie 2013/55/EU zur Anerkennung von Berufsqualifikationen Vorgaben zum Berufsrecht geschaffen hatte, bemüht sich der Bundesvorstand aktuell um eine Richtlinie zur Harmonisierung der Beeidigungsvorschriften in den Bundesländern. Gerade angesichts der wiederholt aufgetretenen Pannen bei der Registrierung und Betreuung von Flüchtlingen ist diese Richtlinie von hoher politischer Bedeutung.

Eines der erfolgreichsten Angebote des BDÜ ist die Online-Datenbank, mit der nach Übersetzerin und Dolmetschern gesucht werden kann. Unter suche.bdue.de sind bundesweit mehr als 7500 Sprachprofis für 80 Sprachen und über 400 Fachgebiete zu finden.

Ressort Vereidigte Übersetzer und Dolmetscher

Die Referentin Elisabeth Herlinger berichtete darüber, dass Dolmetscher nach wie vor Probleme haben, für Einsätze bei Gerichten und der Polizei nach den ihnen zustehenden Sätzen bezahlt zu werden. Der BDÜ setzt sich für diese Kollegen ein.

Weiterbildungsverbund (WBV) Südwest

Das Ressort Weiterbildung arbeitet inzwischen eng mit dem Landesverband Rheinland-Pfalz zusammen, so dass eine große Auswahl hervorragender Seminaren angeboten werden kann. Es besteht ständig Interesse an weiteren Referenten. Falls Sie ein Thema anbieten können, dass für Übersetzer und Dolmetscher oder auch allgemein für Freiberufler von Interesse ist, wenden Sie sich gerne an Frau Leonie Unger, unger@bdue.de.

Weltübersetzertag

Seit über 60 Jahren arbeitet der BDÜ daran, das Berufsbild der Übersetzer und Dolmetscher in der Öffentlichkeit bekannter zu machen. Bewusstsein für die von diesem Berufsstand erbrachten Leistungen zu schaffen, bleibt eine große Aufgabe.  Auf den diesjährigen Weltübersetzertag (WÜT) am 30. September darf man sehr gespannt sein. Wir engagieren uns dafür, dass die Übersetzer und Dolmetscher an diesem Tag mit einem Peak in den sozialen Netzwerken für Aufsehen sorgen. Mein #Iconnectworlds ist jedenfalls schon fertig …

Ebenfalls am 30. September lädt die BDÜ-Regionalgruppe Heidelberg/Mannheim in Kooperation mit dem Institut für Übersetzen und Dolmetschen (IÜD) zu einem „Mannequin Challenge“ nach Heidelberg ein. Glücklicherweise handelt es sich dabei um eine abgewandelte Form eines Flashmobs und nicht – wie zuerst befürchtet – um Übersetzer und Dolmetscher in Trachtenmode auf einem Laufsteg. 😉